Saisonfinale verlief nicht nach Wunsch

In Barcelona fand das letzte Rennen der GT World Challenge Europe statt. 46 Top besetzte GT3 Boliden gingen zum Abschluss der Saison an den Start.

Patrick Assenheimer teilte sich gemeinsam mit seinen Fahrerkollegen Hubert Haupt und Indy Dontje, auf dem AutoArenA Mercedes AMG GT3, das Cockpit. Das Fahrzeug wurde vom Hubert Haupt Racing Team eingesetzt.

Allgemein war es eine schwierige Aufgabe, ein optimales Setup für die Strecke zu finden. Von Startplatz 11 im Silver Cup und 35 gesamt ging Hubert Haupt ins Rennen. Dieser übergab nach einer Stunde das Steuer an Patrick Assenheimer. Ein harter Kampf um jede Position ging weiter, was bei dieser Strecke und der extrem starken Konkurrenz nicht einfach war. Den letzten Stint des Trios übernahm dann Indy Dontje. Dieser hatte leider nach 20 Minuten Fahrtzeit und an Position 8 im Silver Cup und 24 Gesamt, eine Kollision mit einem Konkurrenten. Somit war das Rennen frühzeitig beendet.

“Wirklich sehr Schade! Hatten uns für den Abschluss der Saison mehr erhofft.”Patrick Assenheimer

Weitere News

Menü