Top 10 Ergebnis beim Doppelevent

Das Qualifying war für den Rennverlauf beim 60. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen am 11. Juli und den Barbarossapreis am 12. Juli entscheidend. Mit Problemen kämpften eine wirklich freie Runde im Qualifying zu finden, Patrick Assenheimer, Dominik Baumann und Dirk Müller. Viele Unfälle überschatten die Zeitenjagd, das Quäntchen Glück fehlte.

Samstags ging es von Startplatz 16 für Patrick Assenheimer auf dem AutoArenA Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 6 ins Rennen. In seinem Doppelstint konnte er zwar ein paar Plätze gutmachen, jedoch war es äußerst schwierig auch für Dominik Baumann und Dirk Müller sich in diesem starken Fahrerfeld weiter nach Vorne zu arbeiten und zu behaupten. Es standen viele Überholvorgänge und Positionskämpfe an. Das Rennen beendete man auf Position 15.

Am Sonntag Startplatz 14 für das Performance Team unter der Nennung Mercedes-AMG Team HRT AutoArenA. Durch verändern der Strategie und einer fahrerisch starken Leistung des Trios, konnte man bei einem großen Starterfeld von 29 GT3 Fahrzeugen einen hart umkämpften 10. Platz einfahren.

“Es ist sehr schwierig sich nach Vorne zu arbeiten, wenn man sich im Mittelfeld dieser stark besetzten GT3 Klasse befindet. Lauter Top besetzte Fahrzeuge, als Vorbereitung für das 24h Rennen.”Patrick Assenheimer

Weitere News

Menü